Freitag, 21. April 2017

Da flatterten Geburtstagsgrüße in rosé davon...

... und haben das Geburtstagskind hoffentlich noch rechtzeitig erreicht :)

Hier die Vorderseite der selbstgemachten Karte:




Und hier der Innenteil:

Ein paar Detailaufnahmen:





Zusammen mit der Geburtstagskarte ging noch etwas weiteres Selbstgemachtes auf den Weg:

Ein RuckZuck-Schoko-Kuchen



Ein kleiner Schokotraum blitzschnell  in der Mikrowelle zubereitet.


Ein paar Esslöffel mit Milch in einer Tasse anrühren, kurz in die Mikrowelle, und ein kleiner Kuchen für den Schoko-Hieper ist fertig.
Selbstverständlich kommt er nicht an einen richtig gebackenen Schokokuchen heran, aber er ist - meiner Meinung nach - besser als die fertigen Tassenkuchen und vor Allem weiß man was drin ist!

Bei Interesse stelle ich das Rezept gerne ein :)

Liebe Grüße 
&
einen schönen Wochenendstart!

Donnerstag, 13. April 2017

Frühling & Rhabarber

Endlich ist es Frühling - Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen und die Natur erwacht immer mehr aus ihrem Winterschlaf. Zeit auch mal den Blog aus seinem tiefen Schlummer zu reißen.
Kreativ war ich ja trotzdem, aber leider hat wie so oft die Zeit gefehlt, alles entsprechend hübsch zu arrangieren, zu fotografieren und mit humorvoller Feder zu dokumentieren.
Heute gibt es endlich mal wieder etwas zu sehen. Letzte Woche schwirrte mir immer wieder etwas durch den Kopf - RHABARBER - *lecker*
und hinterher kam noch ein weiterer Gedanke: Rhabarber eingesunken in leckeren Teig und vielleicht große Streusel drauf...
Also ging es am vergangenen Sonntag in die Küche und ein neues Rezept wurde kreiert.
Stolz präsentiere ich Euch heute mein

Frühlings-Clafoutis
mit Rhabarber, 
Himbeeren & Streuseln

 

Ein luftig, lockerer Teig trifft auf säuerlichen Rhabarber und süße Himbeeren mit einem knusprig buttriger Streusel-Oberfläche

 

Bei dem herrlichen Wetter am vergangenen Sonntag habe ich kurzerhand das Shooting nach draußen verlegt. Die seltsamen Blicke der Nachbarn habe ich geflissentlich ignoriert...
Ich gebe ja zu, es muss sehr ulkig ausgesehen haben, als ich mit meinem Pappkarton, der Decke, mehreren Stangen Rhabarber, sowie nebst Kuchen und Besteck den kleinen Grünstreifen vor unserem Wohnblock geentert habe :) :) :)



Aber die Bilder sprechen für sich, definitiv die richtige Entscheidung
und danach habe ich mir das Shooting-Stück schmecken lassen!


Euch wünsche ich einen schönen Start 
ins nun kommende lange Oster-Wochenende!


Wer Lust bekommen hat das Clafoutis [klafuti] nachzubacken bekommt hier gerne das Rezept:

Freitag, 6. Januar 2017

Zaubernüsse - Vielleicht gehen mit denen ja Wünsche in Erfüllung!

Hallo Ihr Lieben,

ich wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr und hoffe Ihr seit alle gut gestartet.
Mein Start began dieses Jahr mit einem kleinen Back-Highlight auf das ich mich die ganze Zeit schon gefreut habe. Anfang Dezember hatte ich mir nämlich ein weiteres Backutensil zugelegt: 
ein Zaubernuss-Waffel-Backeisen!!! 

Die Vorweihnachtszeit und auch die Zeit zwischen den Jahren war mal wieder etwas turbulent und deshalb habe ich das neue Spielzeug erst vor ein paar Tagen testen können. Und ich bin hellauf begeistert von meinen Oreschkis. So heißen die Zaubernüsse in Russland. Dort werden sie zu besonderen Anlässen gebacken. Leider habe ich nicht viel Infos zu der Tradition gefunden. Wer also mehr weiß und sein Wissen teilen möchte: Ich würde mich riesig freuen wenn die-/derjenige einen entsprechenden Kommentar hinterlässt.

Herausgefunden habe ich, dass die Oreschiks, die Zaubernüsse, scheinbar in Russland bei keinem Silvester-Essen fehlen dürfen. Zu Silvester wird ordentlich aufgefahren, da viele Russen glauben: "Wie das Neujahr beginnt, so wird das ganze Jahr sein." - also feiert man prachtvoll mit Freunden und Verwandten. Allerlei Leckereien dürfen natürlich dabei nicht fehlen. So wie die Oreschki. Aber nun zeige ich Euch mal endlich was das nun eigentlich ist:




Gar nicht so einfach zu sehen, was echte Walnuss und was Zaubernuss ist, oder?


 

Die Zaubernüsse werden normalerweise traditionell mit hellem Mehl und einer Karamell-Füllung zubereitet. Ich habe mich für eine andere Variante entschieden, inspiriert von der lieben Ingrid von Madam Rote Rübe. Eigentlich hat sie den Stein ins Rollen gebracht. Mit ihrem tollen Beitrag zu den Zaubernüssen Ende 2015. Angefixt von den tollen Bildern, die einem das Wasser im Mund zusammen laufen ließen, wanderte das ganze Jahr über mein Blick immer wieder sehnsuchtsvoll zu dem benötigten Waffeleisen. Aber immer kam irgendetwas anderes dazwischen, bis kurz vor Dezember, da machte ich Nägel mit Köpfen und bestellte das Ding endlich. Eine Woche später hielt ich das Teil in den Händen und freute mich wie Bolle. Aber es dauerte dann doch noch einen Monat bis ich endlich dazu kam. Ihr könnt mir glauben, mein Blick viel in dieser Zeit immer wieder, auf das gut sichtbar deponierte Päkchen und diese Woche konnte ich dem Verlangen endlich nachgeben. Wie schön das ein paar Feiertage waren. Was wollte ich eigentlich schreiben... 

 
 ...ach ja, ich habe mich gegen die Karamell-Creme entschieden und statt dessen meine aus Dinkel-Vollkornmehl gebackenen Zaubernüsse mit einer Vollmilch-/Zartbitter-Ganache mit gehackten Walnüssen gefüllt. Lecker! Meine Begeisterung für dieses Gebäck ist sogar noch gewachsen! Ich bin versucht irgendwann doch die Karamell-Variante auszuprobieren...


Und wer weiß, vielleicht gehen ja auch ein paar Wünsche durch den Verzehr der Zaubernüsse in Erfüllung.

 

Ein bezauberndes Jahr 2017,
wünscht Euch
Eure Jasmin 

p.s.: Wenn sich jemand für das Rezept interessiert stelle ich es gerne noch online.

Freitag, 9. Dezember 2016

Mooskugeln

Ich verwende beim Basteln am liebsten Naturmaterialien. Dieses Jahr hat es mir besonders Moos angetan. Für den diesjährigen Adventskranz musste es schon herhalten und nun habe ich es für eine weitere tolle Weihnachts-Dekoration verwendet: Mooskugeln


Ich habe mir zwei Varianten ausgedacht.
Grundsätzlich sind beide Kugeln erst einmal mit Moos umwickelt worden, das Ganze natürlich mit Draht fixiert.
Die kleinere Kugel wurde zudem mit Sempervivum, also Dachwurz, dekoriert:


Die große Kugel habe ich mit einem LED-Leuchtdraht umwickelt:


 Ich muss gestehen, dass man den Leuchtdraht leider etwas sieht, was mir nicht ganz so gut gefällt. Beim nächsten Mal werde ich vielleicht versuchen den Draht zuerst aufzubringen und dann das Moos darüber...


Trotzdem finde ich die Zwei richtig toll. Ab und zu mit Wasser besprüht bleibt das ganze auch schön grün. Zumindest bei der Kugel mit der Dachwurz. :)
Fehlt nur noch der Tomte, der würde mit seiner roten Zipfelmütze wunderbar dazu passen. Mal sehen ob er sich demnächst blicken lässt. Für alle die nicht mehr wissen wer Tomte ist, schaut doch einfach mal ins letzte Jahr, da habe ich Euch Tomte Tummetott vorgestellt.


 Euch einen schönen Wochenend-Start
🌟 und eine besinnliche Vorweihnachtszeit. 🌟

Samstag, 3. Dezember 2016

Mein Nachbar Totoro...

... kommt zu Besuch als Geburtstagsgeschenk.

Bei einem Gespräch vor einigen Wochen meinte meine Freundin, dass sie einen Wunsch zum Geburtstag hätte: Sie will einen Totoro!
Und zwar von mir... Oha, ich wußte zwar in etwa was für eine Kreatur sie meinte, aber ich hatte keinen Bezug zu diesem komischen Wesen. Und zum Kuscheltier herstellen auch nicht. Aber gerade dann wird es ja für mich spannend. Also lies ich mir ein Foto des berüchtigten Waldbewohners schicken und fing wie immer an etwas zu recherchieren.

"Mein Nachbar Totoro" ist ein sehr bekannter Zeichentrickfilm aus Japan, der sicher auch vielen bekannt ist, die sich sonst nicht für dieses Genre interessieren. Die Produktionsfirma "Studio Ghibli" wird immer wieder als das japanische Pendant von Disney bezeichnet. Es sind liebevoll gezeichnete bzw. animierte Kinderfilme, die einen gewissen erzieherischen Mehrwert haben, eine Botschaft übermitteln und sich größter Beliebtheit erfreuen. In "Mein Nachbar Totoro" geht es darum, so viel sei verraten, dass die Schwestern Satsuki und Mei mit ihrem Vater auf´s Land ziehen. Die Beiden erforschen ihre neue Umgebung und erleben dabei viele wundersame Dinge. Eines davon ist die Begegnung mit Totoro, einem Naturgeist, dem Wächter des Waldes. Im Film gibt es 3 verschiedene Totoros, gewünscht war aber der große Graue :) Da der Totoro auch als Kissen verwendet werden sollte habe ich seinen Bauch nicht so dick gemacht wie im Original. Aber toll kuscheln kann man mit ihm trotzdem, aber seht selbst:


Bei dem grauen "Fell" handelt es sich um einen Jerseystoff der als Futter einen superweichen Nicki auf der Innenseite hatte. Diesen habe ich einfach als Außenseite deklariert. Und auch der weiße Bauch ist ein supersofter Nicki.


Die Augen und die Dreiecke sind mit Vliesofix aufgebügelt und dann alle einzeln appliziert.
Die Nase, Pupillen und Schnurbarthaare habe ich mit schwarzer Plusterfarbe aufgebracht.

Gefüllt ist der Dicke mit massig Füllwatte! Er hatte echt Hunger!!!

Hier mal ein Bild vom "Innenleben":
Leider das einzige Bild vom Entstehungsprozess.


Und hier hat Totoro noch schnell aus dem Fenster geschaut, um zu sehen welches Wetter es hat, bevor er auf seine Reise in sein neues Heim aufgebrochen ist...


...und dort ist er wohlbehalten angekommen und vor allem sehr freudig begrüßt worden!

♥-lichen Glückwunsch 
zum Geburtstag! 
& viel Spaß beim kuscheln :)

Freitag, 2. Dezember 2016

Blumen sind...

...das Lächeln der Erde!  (R. Emerson)

 
Und ob als kleines Gesteck oder als großer Blumenstrauß kann man jemandem zum Geburtstag ein Lächeln für jeden der kommenden 365 Tage schenken.

Ihr ahnt schon, ich stand mal wieder in meiner als Floristenwerkstatt umfunktionierten Küche und habe für eine liebe Freudin etwas Florales gezaubert. Ich liebe Vintage und eigentlich wollte ich endlich mal eine dieser tollen Flowerboxen ausprobieren. Leider scheiterte es daran, dass ich keine solche runde Schachtel bekommen habe. Aber dafür ein hübsches Metalldöschen, das sich für meine Zwecke prima geeignet hat:



Gefüllt mit drei verschiedenfarbigen Röschen:


Und den Deckel mit 3 verschiedenen Bändern an den "Korpus" befestigt 
und natürlich mit Schleife versehen:



Ruckzuck war ein kleiner Blumengruß zum Geburtstag fertig.

Happy Birthday!

Sonntag, 27. November 2016

1. Advent

Wie jedes Jahr kommt die Vorweihnachtszeit - meiner Meinung nach eine der schönsten Zeiten im Jahr - immer urplötzlich und ist meistens auch leider genauso schnell wieder vorbei.
Beim heutigen Anzünden der ersten Kerze am Adventskranz wurde mir das richtig bewußt. Irgendwie hatte dieses Entzünden etwas entschleunigendes. Jetzt ist Zeit sich einen Tee zu machen, sich etwas zurück zu lehnen und die restlichen Stunden, bis morgen wieder die Alltagshektik über einen hereinbricht, zu genießen. Vor allem war ich nach 2 Nächten Arbeitseinsatz an einem speziellen Geburtstagsgeschenk rundum zufrieden mit dem was ich geleistet hatte und auch das nächste Projekt konnte noch etwas warten. Ein schönes Gefühl.Was ich in den letzten Abendstunden gemacht habe zeige ich Euch aber erst nächstes Mal. Heute möchte ich Euch gerne noch meinen diesjährigen Adventskranz zeigen:



Dieses Jahr ist er wirklich sehr schlicht. Aber ich muss sagen, er gefällt mir nicht weniger gut, wie wenn viel Dekoration verwendet worden wäre.


Der größte und unterste Kranz ist aus verschiedenfarbigen Koniferenzweigen gebunden. Dann kommt ein Kranz den ich in einem Trödelladen ergattert habe, aus schlichtem grauen Material, mit weißem und rotem Band umwicklet und mit kleinen Holzsternen dekoriert. Auf diesen Kranz habe ich einen Teller gelegt, damit die Kerzen einen guten Stand haben. Den Teller habe ich dann mit frisch gesammeltem Moos kaschiert.


Und schon war das Ensemble komplett. 
Schlicht und doch dekorativ. 
Ich freue mich jedes Mal, wenn ich zum Tisch hinüber schaue.


Genießt den restlichen Sonntag 
und habt morgen einen guten Start in die neue Woche.

Eure Jasmin